Neues Fahrplanheft - mobil mit Bus und Bahn im Südharz

Mit dem Bus und der Bahn grün durch den Südharz. Mit dem neuen Fahrplan haben Sie die Möglichkeit, in Bad Sachsa und Umgebung Ausflüge zu unternehmen.

©Michael Reinboth

©Michael Reinboth

Von einem „neuen Zeitalter des Linienbusverkehrs im Südharz“ zu sprechen, wäre sicher etwas übertrieben. Auch ist nicht auszuschließen, dass es bei der Vielzahl an Veränderungen, denen die Linien 470 bis 472 zwischen Bad Lauterberg einerseits und Braunlage andererseits unterworfen sind, hier und da noch Nachsteuerungsbedarf gibt. Bis sich alles eingespielt hat, kann es auch ein paar Tage dauern. Das alles ändert aber nichts an der Tatsache, dass das Angebot im Busverkehr ab dem 10.06.2018 deutlich erweitert wird und viele lang gehegte Wünsche aus den Kommunen nun umgesetzt werden. Das gilt weniger für den eingespielten und in seinen Grundzügen kaum veränderten Schulverkehr als vielmehr für den Berufs-, Freizeit- und Ausflugsverkehr.

Die Tourist-Information Bad Sachsa und Walkenried legt aus diesem Anlass ein kleines Fahrplanheft für die beiden Kommunen auf, welches von der Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“ erarbeitet worden ist und auf rund 40 Seiten alles Wissenswerte über den Bus- und Bahnverkehr enthält.

Neben den kompletten Fahrplantabellen für die Buslinien 470 bis 472 und die Bahnstrecke Göttingen – Nordhausen gibt es Informationen über Anschlüsse zu allen relevanten Wanderzielen im Oberharz, im Nordharz und im Ostharz, zu Busanschlüssen aus der Stadt Bad Sachsa und aus Wieda und Zorge an die Züge in Bad Sachsa und Walkenried, zur Buslinie 25 der Verkehrsbetriebe Nordhausen über Neuhof und dazu noch rund 40 Vorschläge für Wanderungen und Ausflüge, die von den Stationen und Haltestellen aus möglich sind.
Wer mehr wissen möchte, kann sich das „Harz-Kursbuch“ zulegen, welches ebenfalls von der Initiative zusammengetragen wurde und auf rund 180 Seiten alles über Bahn und Bus im Harz enthält.

Karen Ruppelt, Leiterin der Tourist-Information, freut sich über die zahlreichen Verbesserungen, die es den Gästen in Bad Sachsa und Walkenried ermöglichen, ohne eigenen Pkw viele Ausflüge und Wanderungen zu unternehmen. Vorteile sind unter anderem, dass man sich nicht mit der Suche nach einem Parkplatz aufhalten muss und von Haltestelle zu Haltestelle wandern kann, also nicht unbedingt zu dem Punkt zurück muss, von dem aus man gestartet ist. Der Brocken oder die Oberharzer Wasserwirtschaft mit ihren Teichen und Gräben sind problemlos und an allen Tagen praktisch jede Stunde zu erreichen, aber auch Ziele wie der Karstwanderweg, der Kaiserweg, der Stöberhai oder der Radwanderweg zwischen Braunlage und Walkenried sind sehr gut angebunden.

Michael Reinboth von „Höchste Eisenbahn“ freut sich über die Unterstützung durch die GLC, den ZVSN und die Bad Sachsa Holding, die es ermöglicht hat, die Auflage des kleinen Fahrplans entsprechend hoch zu gestalten. „Uns ist bewusst, dass es von Anfang an darauf ankommt, die neuen Busse auch mit Leben zu erfüllen. Eine Linie wie die von Walkenried oder Bad Sachsa über Wieda nach Braunlage wurde jahrzehntelang nicht mehr bedient. Da muss die Werbetrommel gerührt werden. Wir haben lange auf diese Verbesserungen gewartet. Nun sollen sie aber auch dauerhaft beibehalten werden.“ Er weist darauf hin, dass in den Bussen die Mitnahme von Fahrrädern kostenlos erfolgt und dies gerade in Ferienzeiten und am Wochenende eine ideale Ergänzung darstellt.
 

Wesentliche Veränderungen auf einen Blick

An dieser Stelle sei noch einmal auf wesentliche Veränderungen hingewiesen:

  • Weitgehende Vertaktung des gesamten Angebots
     
  • Wiedereinführung direkter Kurse von Walkenried bzw. Bad Sachsa über Wieda nach Braunlage
     
  • Montag-Freitag neue Linienführung Wieda – Walkenried – Neuhof - Tettenborn – Bad Sachsa
     
  • Montag bis Freitag auch in den Ferien stündliches Angebot zwischen Walkenried und Braunlage, abwechselnd über Zorge oder über Wieda
     
  • Samstag und Sonntag jeweils zweistündliche Fahrten Bad Sachsa – Wieda – Braunlage und Bad Sachsa – Walkenried – Zorge – Braunlage. Durch „Rundfahrten“ werden auch Neuhof und Walkenried an die Wiedaer Kurse angebunden. Anschlüsse aus Richtung Göttingen nach Braunlage werden stündlich wechselnd an den Bahnhöfen Bad Sachsa oder Walkenried hergestellt
     
  • Ausweitung des Angebots zwischen Nordhausen und Braunlage über Walkenried
     
  • Spürbare Erweiterung des Angebots in den Ferien zwischen Bad Sachsa und Bad Lauterberg. An Samstagen wird ein Fahrtenpaar zusätzlich angeboten
     
  • Generelle Beschleunigung der Fahrten zwischen den beiden Kurstädten
     
  • In den Ferien und am Wochenende grundsätzliche Durchbindung der Fahrten zwischen Braunlage einerseits und Bad Lauterberg andererseits. An Schultagen werden ebenfalls die meisten Kurse durchgebunden
     

Die alten Südharzbahn-Haltestellen am Abzweig zum Bahnhof Stöberhai und am Kaiserweg werden wieder eingerichtet. Hier und an der Brunnenbachsmühle bestehen Zugänge zum Familien- und Radwanderweg zwischen Walkenried und Braunlage.         
 

Neue Früh- und Spätverbindungen für Wieda

Die Ausrück- und Einrückfahrten vom bzw. zum Depot der Firma Hahne an der Wiedaer Pfarrwiese wurden praktisch komplett in den Fahrplan integriert. Hieraus ergeben sich zwar nicht für ganz Wieda, aber doch wesentliche Teile zusätzliche Früh- und Spätverbindungen. So können z.B. die ersten Züge um 5.52 Uhr ab Walkenried nach Nordhausen und um 6.03 Uhr ab Walkenried nach Göttingen ab Pfarrwiese erreicht werden.

Am Abend kann man noch um 19.53 Uhr ab Bad Sachsa Bahnhof mit Anschluss von Göttingen und Northeim zur Pfarrwiese kommen. Die letzte Abfahrt ab Bahnhof Walkenried nach Wieda (und weiter bis Braunlage) ist nunmehr um 18.10 Uhr mit Anschlüssen aus Nordhausen und aus Göttingen. Auch am Wochenende gibt es einige dieser zusätzlichen Kurse.