Terrainkurweg: Katzentalroute

  • Gehzeit: ca. 130 Min
  • Gesamtlänge: 7 km
  • Schwierigkeitsgrad: schwer
  • Höhenlage: 337 - 575 m
  • Größte Höhendifferenz: 150 m
  • Durchschnittliche Pulsfrequenz: 100 - 105
  • Intensität: 65 - 70 %
  • Höchste Pulsfrequenz: 140
  • Intensität: 95 %
  • Arbeitsumsatz: 860 kcal

Sie starten im Vitalpark an der Hinweistafel Terrainkurwege, gehen den Weg über die kleine Brücke und lassen das Kurhaus rechts liegen in Richtung Schmelzteichdamm. Oben auf der Staumauer angekommen gehen Sie an der rechten Teichseite (Waldseite) entlang weiter bis zur Weggabelung am Ende des Teiches, dort dem Weg geradeaus folgen bis zum Minigolfplatz. Hier angekommen rechts halten zur Schaupumpstation im asiatischen Stil. Die Pumpstation rechts umgehen und den Weg entlang des Baches, vorbei an den linker Hand liegenden Tennisplätzen, folgen bis zur Katzentalstraße. Diese Straße überqueren und dem Hinweisschild Kuckanstal folgen. An der nächsten Weggabelung links halten und weiter ins Kuckanstal hineingehen. Sie passieren den Reinhardsbrunnen und Waldbühne. An der Kantorhütte rechts halten bis zur Kantorwiese. Ab hier halten Sie sich rechts und etwa nach 30 Metern nochmals rechts den steilen Aufstieg hinauf zum Jägerfleck. Oben angekommen links halten und nach etwa 15 Metern an der Weggabelung rechts abbiegen. Auch an der nächsten Gabelung müssen Sie sich rechts halten und dem Philipps-Gruß-Weg folgen bis zur Philipps-Hütte. Hier können Sie die schöne Aussicht genießen. Nach der Aussicht wieder auf den breiten Philipps-Gruß-Weg zurückkehren und diesem ein ganzes Stück bis zur Familienrodelbahn folgen. Sie erreichen am Ende der Rodelbahn die Verkehrsstraße Katzentalstraße vis-a-vis vom Märchengrund. Dem Waldweg links entlang der Katzentalstraße folgen, er führt über das Schaupumpwerk und den Minigolfplatz zum Schmelzteich zurück. Dort den Schmelzteich wieder auf der gegenüberliegenden Seite umrunden und über die Staumauer und über die kleine Brücke zurück zum Ausgangspunkt. 

Landschaftliche Beschreibung: 
Abwechslungsreich, im unteren Bereich schattige Mischwälder, in höheren Lagen Fichtenbestand, Wege teilweise geschottert, aber immer gut begehbar, oberhalb der Talroute im unteren Bereich schöne Ausblicke ins Tal und auf den unten liegenden Mischwald

Bioklima und Temperaturreize:
Keine Staub- und Lärmbelästigung, zu Beginn Tallage (schattig, leichte Kältereize) insgesamt geringe Wärmebelastung, in Höhenlage ca. 700 m lang nur Sonneneinstrahlung, anschließend der Abstieg auf schmalem Pfad, sehr schattig mit deutlicher Temperaturedifferenz

Durchlüftungseinflüsse und Streckenverlauf: 
Gute Tal-Hang-Luftzirkulation

  • Empfehlung:

Nur für Gäste ohne gesundheitliche Einschränkungen und bei vorhandener Belastbarkeit oder von Patienten gegen Ende des Kuraufenthaltes, Rücksprache mit dem Klimatherapeuten obligatorisch, Rücksprache mit Badearzt dringend empfohlen