Terrainkurweg: Haiplatzhütte

  • Gehzeit: ca. 100 Min
  • Gesamtlänge: 4,3 km
  • Schwierigkeitsgrad: mittel - schwer
  • Höhenlage: 337 - 485 m
  • Größte Höhendifferenz: 148 m
  • Durchschnittliche Pulsfrequenz: 106 - 110
  • Intensität: 70 - 75 %
  • Höchste Pulsfrequenz: 145
  • Intensität: 95 - 96 %
  • Arbeitsumsatz: 600 kcal

Sie starten im Vitalpark an der Hinweistafel Terrainkurwege, gehen den Weg über die kleine Brücke und lassen das Kurhaus rechts liegen in Richtung Schmelzteichdamm. Oben auf der Staumauer angekommen gehen Sie an der rechten Teichseite (Waldseite) entlang weiter bis zur Weggabelung am Ende des Teiches, dort dem Weg geradeaus folgen bis zum Minigolfplatz. Hier angekommen rechts halten zur Schaupumpstation im asiatischen Stil. Die Pumpstation rechts umgehen und den Weg entlang des Baches, vorbei an den linker Hand liegenden Tennisplätzen, folgen bis zur Katzentalstraße. Diese Straße überqueren und dem Hinweisschild Kuckanstal folgen. An der nächsten Weggabelung links halten und weiter ins Kuckanstal hineingehen. Sie passieren den Reinhardsbrunnen und Waldbühne. An der Kantorhütte links halten, den Pflaumenlochweg bergan steigen bis zur Bergkuppe. Auf der Kuppe zunächst links halten und dann rechts dem Webersweg folgen, bis er in den Weg Brandtrift mündet. Hier links abbiegen und die Trift vorbei an der rechter Hand liegenden Haiplatzhütte bis zum Brandsend entlanggehen. Am Brandsend der Familienrodelbahn geradeaus folgen, Richtung Kuranlagen. Die Familienrodelbahn endet an den Tennisplätzen. Von dort folgen Sie der Katzentalstraße bis zum Minigolfplatz und Schmelzteich zurück. Den Schmelzteich wieder auf der gegenüberliegenden Seite umrunden und über die Staumauer und über die kleine Brücke zurück zum Ausgangspunkt.

Landschaftliche Beschreibung: 
Anfänglicher flacher Weg durch das Kuckanstal, Rastmöglichkeit an der Reinhardtsquelle, Mischwald, in höheren Lagen überwiegend Fichtenbestand, z.T. befestigter Forstweg, überwiegend weicher Waldweg, wunderschöne Ausblicke in Höhenlage, Rastplätze und Schutzhütten vorhanden

Bioklima und Temperaturreize:
Keine Staub- und Lärmbelästigung, im Kuckanstal schattig und kühl, auch an heißen Sommertagen begehbar, auch in Höhenlage überwiegend schattig, mit wenig sonnigen Abschnitten, Temperaturunterschied ca. 2-3 °C, lokale Luftzirkulation gegeben

Durchlüftungseinflüsse und Streckenverlauf:
Strahlungsschutz und Windschutz überwiegend gegeben, gute Luftzirkulation

  • Empfehlung:

Für trainierte Gäste gut geeignet, sonst nur nach Belastbarkeitstest durch den Badearzt, Beratung durch Klimatherapeuten obligatorisch