Glas- und Hüttenmuseum Wieda

Historische Ausstellungsstücke aus der Zeit der Glashütten und des Bergbaus

Als Themen-Museum dokumentiert das Glas- und Hüttenmuseum Wieda den wirtschaftlichen und historischen Hintergrund des Ortes in den zwei Abteilungen "Glashüttenwesen" und "Bergbau und Verhüttung".Im Obergeschoss des ehemaligen Rathauses Wieda können sich Besucher über die Geschichte des Ortes und die Bedeutung des Glashandwerks sowie der Wiedaer Eisenhütten informieren.

Glashüttentradition

Der Bereich "Glashüttentradition" beschäftigt sich vor allem mit der ca. 100-jährigen Glashüttentradition im Wald bei Wieda. Besucher erfahren anhand von zahlreichen Ausstellungsstücken Interessantes über die "Weinglashütte" sowie die Glasmachersiedlung "Westerwieda". Durch die Ausstellung von Bodenfunden vom Hüttenplatz der Weinglashütte können Sie mehr über die Arbeit und das Leben als Glasmacher erfahren. In verschiedenen Themenbereichen erhalten Sie Einblicke in den Alltag in einer Glasmachersiedlung sowie die Arbeit in einer Weinglashütte. Natürlich werden auch Glasprodukte in verschiedensten Formen präsentiert. Neben Alltagsgegenständen wie Gebrauchskeramik, Steinzeug oder Kinderspielzeug haben Sie die Möglichkeit, die in der Region produzierten hochwertigen Gläser für gehobene Ansprüche zu bewundern. Durch den Reichtum an Ausstellungsstücken ist das Museum auch überregional von großer Bedeutung.

Bergbau und Verhüttung

Der Bereich "Bergbau und Verhüttung" beschäftigt sich vor allem mit dem Einfluss der Wiedaer Eisenhütte auf die Region rund um Bad Sachsa. Das Museum informiert Sie über die Eisenhütte selber, die Rohstoffquellen von Bergbau bis Köhlerei und die Anschlussbetriebe. Lernen Sie mehr über die Entwicklung der Eisenhütte, die Produktionsanlagen sowie die hier hergestellten Produkte selber. Eine kurze Übersicht über die geologischen Verhältnisse im Südharz, mit denen die Bergbauer zu kämpfen hatten, finden Sie ebenfalls im Glas- und Hüttenmuseum Wieda. Von hier aus haben Sie übrigens auch die Möglichkeit, in kurzer Entfernung die Relikte der Eisenhütten und Glashütten zu besuchen und sich zu Exkursionen in das ehemalige Bergbaurevier aufzumachen.